Wie wichtig ist das Frühstück für unsere Fitness?

Das Frühstück soll den Stoffwechsel unseres Körpers den ganzen Tage auf Trab halten und wer kennt nicht die berühmte Redensart „Iss morgens wie ein König, mittags wie ein Bauer und am Abend wie ein Bettler“.

Ernährungswissenschaftler waren zeitweise der Ansicht dass gerade der Wegfall vom Frühstück der schlanken Linie schaden würden. Diese Aussage ist jedoch etwas überholt. Das Frühstück bietet die erste Gelegenheit des Tages um einige Kalorien zu sparen, immerhin werden es ja nicht von selber weniger. Man untersuchte den Einfluss vom Frühstück auf die folgenden Mahlzeiten und kam zu dem Ergebnis, dass Menschen die weniger frühstückten, am Ende des Tages auch weniger Kalorien zu sich genommen hatten. Wer nicht frühstückte, griff später am Tag trotzdem nicht doppelt zu.

Das zweite Frühstück  ist bei den meisten kaum größer als sonst ausgefallen. Für Menschen, die keinen großen Wert auf das Frühstück legen, die müssen sich nicht dazu zwingen. Wer gerne ausgiebig frühstückt, der kann andere Mahlzeiten kleiner ausfallen lassen. Achten Sie beim Frühstück auch möglichst auf die Energiedichte der Lebensmittel, die sind für das Frühstück deutlich höher als für das Abendessen. Brot mit süßem Belag oder Streichfett liefert sehr viel mehr Kalorien pro Gramm, als Gemüse, Quark, Putenbrust oder Eier.

Bei Müsli muss man auch etwas aufpassen, süße Fertigprodukte sind meist wahre Dickmacher. Wer sich sein Müsli jedoch selber zusammen mischt, der kann die hohe Energiedichte mit Früchten reduzieren. Obst bietet gegenüber Süßigkeiten die leichtere und sättigerende Alternative, ein Apfel hat weniger Kalorien als 2 kleine Stückchen Schokolade. Wenn man das hoch rechnen würde, dann entspräche eine ganze Tafel Schokolade etwa zehn Äpfeln…, und wer nascht schon nebenbei so eine Menge an Äpfeln? Zu beachten gilt nur dass Obst, durch seinen hohen Kohlehydratgehalt, unser Insulin stimuliert. Dieser hindert unseren Körper jedoch daran das Fett abzubauen, dass gerade Nachts abgebaut wird. Dass heißt aber nur, dass man Abends besser das Obst gegen Gemüse eintauscht. Paprika-, Möhren- und Gurkensticks lassen den Insulinspiegel unten, haben eine geringere Energiedichte und sättigen mit weniger Kalorien.